9 Monate Mahnwache/Nordausgang - Brezelfest und anderes

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Heute bin ich zur Mittagszeit zum Brezelfest gegangen - naja gut, fuer mich war das mein Fruehstueck, ich gebs zu. Es gab Butterbrezeln, Saftschorle und viele Gespraeche als Dankeschoen fuer alle, die uns von aussen unterstuetzt haben seit dem 17. Juli 2010 - die Mahnwache besteht nun sage und schreibe seit 9 Monaten. Noch ca. 60 Tage und wir haben tatsaechlich den Rekord im Mahnwachen in Deutschland gebrochen.

 

Foto0004

Unglaublich, wie schnell die Monate ins Land geflogen sind, selbst der fuer Stuttgart ziemlich harte Winter vor und in der Mahnwache ist fast schon wieder vergessen angesichts der momentanen angenehmen Temperaturen. Vergessen die eiskalten Fuesse, die nicht mehr spuerbar waren nach einem Mahnwachendienst trotz der zwei/dreifachen dicken Socken + Waermeeinlagen und der extra dafuer eine Nummer groesser gekauften Schuhe. Vergessen auch die Ueberlegungen vor einem Mahnwachendienst zur aeusserst beliebten Zwiebelfrage: Nur vierfache Lagen unter der dicken Jacke uebereinander oder doch fuenf? Und wenn fuenffach - wie beweglich bin ich dann noch? :) Die Handschuhe, die im Mahnwachenzelt staendig ausgezogen werden muessen und unerbittlich fuer immer im Nirwana verschwinden. Dicke Thermohosen wurden aus den Tiefen des Schrankes herausgekramt und widerwillig angezogen. Naja, zumindest einmal, danach nie wieder - alles was recht ist. Und noch niemals war ich stolze Besitzerin von einer Thermoskanne, weil mich das nie interessiert hat. Nun habe ich gleich zwei davon. So kanns gehen. 

 

An der Stelle uebrigens ein besonderer Dank an die tapfere Koechin der wunderbaren mitternaechtlichen heissen Suppen, die wochenends in einem grossen schwankenden Topf auf dem Fahrrad angekarrt wurden!

 

Vorletzte Nacht bin ich nach der Arbeit um halbzwei noch an der Mahnwache vorbeigefahren und wollte wie ueblich "nur ein Viertelstuendchen" bleiben und mal schauen, wer dort die Stellung haelt. Daraus wurden ebenfalls wie ueblich eineinhalb kurzweilige Stunden. Neben interessanten und amuesanten Gespraechen war folgendes geboten:

 

Ein Italiener kam vorbei, der kein Deutsch sprach und eine Frage hatte, die niemand von uns verstand. Also habe ich bei den Taxifahrern nachgefragt, ob jemand italienisch spricht und tatsaechlich einen solchen gefunden. Bei der nachfolgenden temperamentvollen, mir unverstaendlichen Diskussion kam ich mir vor wie bei einem Tennisspiel. Kopf rechts, Kopf links, Kopf rechts... dann hab ich sie sich selbst ueberlassen. Es schien aber geklappt zu haben, denn der Italiener zog danach zielbewusst Richtung Schillerstrasse ab.

 

Gewoehnt sind wir nachts, vor allem an den Wochenenden  Betrunkene, die skandierend an der Mahnwache vorbeiziehen oder direkt davor mit dumpfen Fragen schwankend verharren: Wo ist hier Stuttgart 21 bitte? Oder: Wieso seid ihr gegen den tollen Tiefbahnhof? Um dann ein empoertes: Stuttgart verliert wegen euch den Anschluss!!! hinterher zu schieben. Oder mit suchendem, leicht schielendem Blick: Seid Ihr fuer oder gegen S21? (Ok, das drei Meter lange Banner ueber dem Zelteingang mag fuer alkoholbedingt Doppeltsehende und Karussellkreiselnde natuerlich immer noch zu klein sein). Witzig sind auch die wuetenden Ausrufe in unsere Richtung, wenn sie am Nordeingang nach ein Uhr vergeblich versuchen an der Security vorbei in den Bahnhof zu kommen: Wegen euch werden die Tueren abgeschlossen nachts und wir muessen in der Kaelte stehen! Ooch...

 

Aber gestern habe ich in der kurzen Zeit ein paar ganz ueble Faelle von Hirnzellenabschuessen erlebt. Einige noch nicht ganz Betrunkene schleppten ihre voellig weggebeamten Kumpels zwischen sich ueber den Platz am Nordausgang. Einer wurde zunaechst mit dem Ruecken am Bauzaun abgestellt wie ein Paket. Ohne Stuetze fiel er aber immer wieder nach vorne. Also haben sie ihn umgedreht und mit seiner nach vorne geknickten Koerperhaltung und den baumelnden Armen konnte er sich so prima mit der Kopfoberseite am Bauzaun abstuetzen und nach Belieben seinen Mageninhalt nach unten los werden.

 

Widerlich? Aber nicht doch! Kommt als MahnwaechterIn zum Nordausgang, da gewoehnt ihr euch an so manches. 

 

Als ich mich bereits verabschiedet hatte und Richtung Parkplatz ging, sah ich noch zwei juengere Maenner, die plakatabreissend nach hinten Richtung LBBW liefen. Ein sehr lautes "Hey" quer ueber den Parkplatz hat gereicht, dass sie ohne weiteres Abreissen schnellstens die Kurve Richtung Heilbronner Strasse gekratzt haben. Ich war nicht wirklich traurig ueber das verpasste Gespraech. Diese geballte Intelligenz macht mich einfach sprachlos...

 


 


 


Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post