"Baustopp" und Baggersee21

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Am 29.3., nach dem Sieg von Gruen-Rot, verhaengte die Deutsche Bahn einen Baustopp, angeblich als Angebot an die neue Regierung Gruen-Rot.

 

Zitat aus welt.de vom 29.3.2011 link :

 

"Bis zur Konstituierung der neuen Landesregierung wird die Bahn in Stuttgart keine neuen Fakten schaffen – weder in baulicher Hinsicht noch bezüglich der Vergabe von Aufträgen“, kündigte der Infrastruktur-Vorstand des Konzerns, Volker Kefer, an. Im DB-Konzern sieht man derzeit keine Chance, Deutschlands größtes Infrastrukturprojekt ohne klare Festlegung der künftigen Landesregierung weiter voranzutreiben.

 

Das Wort "Neuen" haetten sie mal besser gross und fett geschrieben, denn schnell wurde klar, dass sie mit Volldampf weiterarbeiten, um endgueltig Fakten zu schaffen. Ueberall wird gebaut und gearbeitet - an den Gleisen, am GWM, an den Wagenhallen, am Suedfluegel, im Rosensteinpark und an der Neubaustrecke. Der Blog Bodenfrost hat es ausfuehrlicher beschrieben mit diversen Hinweisen: link und es gab eine "Baustopp"-Besichtigung nach der letzten Montagsdemo, bei der Arbeiten am Dach der Bahnsteigverlaengerungen zu sehen waren.

 

Die Kosten fuer den Baustopp, (der wahre Hintergrund fuer das Angebot des "Baustopps" war, dass sich keine Firmen auf Ausschreibungen hin gemeldet hatten) wollte die Bahn jetzt weiterreichen. Schmid und Kretschmann lehnten dies ab. Die Bahn muesse den Baustopp selber zahlen. Stuttgarter Nachrichten - Baustopp - Bahn soll Kosten zahlen link

 

Bei den erneuten Wasseraustritten anlaesslich der "Baustopp"-Arbeiten wird wieder einmal klar, dass keine Technik des "bestgeplanten Projektes!" die Wassergewalt im Griff haben kann. Nicht nur die K21-BefuerworterInnen befuerchten, dass beim oder spaetestens nach dem Bau des Projektes Stuttgart 21 der Tiefbahnhof wie ein U-Boot nach oben steigt (frei nach Frei Otto, der aus der Projektplanung wegen der Risiken ausgestiegen ist), sondern auch viele Experten wie u.a. die Geologen21 halten das Risiko, dass Stuttgart mit dem Grundwasser Probleme bekommen koennte, von den gefaehrdeten Mineralquellen mal ganz abgesehen, fuer sehr wahrscheinlich.  Geologie21 zum Thema Stuttgart 21 - ueberaus lesenswert! link

Interessant ist dort auch der Bericht "Den Bahnhof mit Gewalt in den Untergrund, das Wasser mit Gewalt nach oben" link

 

Bereits im Juni 2009 wurde Bohrungen im Stuttgarter Osten (Bohrloch 203) wegen Wasseraustritten dauerhaft eingestellt, weil nicht gewaehrleistet werden konnte, dass die Haeuser am Hang nicht unterspuelt werden und Risse bekommen koennten. Die Firma Georisk lehnte damals eine Stellungnahme mit Verweis auf ihre Verschwiegenheitspflicht ab. Siegfried Busch link und die Stuttgarter Zeitung 1.7.2010 link

 

Am 16.12.2010 wurde laut Berichte in der Stuttgarter Zeitung link  link das Untergeschoss im Haus der Geschichte nach einem Wassereintritt wieder trockengelegt. Das Wasser war ungewoehnlich warm fuer Grundwasser (16 Grad - normal waeren 10 Grad), deshalb lag der Verdacht nahe, dass es Mineralwasser sein koennte. Dies wurde aber vom Umweltamt der Stadt Stuttgart verneint. Stuttgarter Zeitung link 

 

Wahrscheinliche Risiken im Zusammenhang mit den Tunnelbauarbeiten in Zusammenhang mit Stuttgart 21 - Anfrage Werner Woelfe, Gruene und die Antwort des Innenministeriums. link

 

Vor einigen Wochen bei der Montagsdemo sprudelte ebenfalls Wasser bei Bohrungen hinter der Mahnwache ueber die Strasse, wonach der Zaun hastig von den Bauarbeitern blickdicht gemacht wurde. Als ich etwa zwei bis drei Stunden spaeter fotografierte, war das Wasser noch deutlich zu sehen.

 

P2016-02-_21-03-11.JPG

 

P2017_21-03-11.JPG

 

Ausserdem gibt es den begruendeten Verdacht (Informationen von zwei ehemaligen Mitarbeitern dort), dass es im 2. Untergeschoss der LBBW, direkt neben dem Bahnhof, bereits seit Bestehen des Gebaeudes bestaendig Wassereinbrueche gibt. Aehnliches ist angeblich bei Spielwaren-Kurtz passiert. 

 

Gestern wurden Fotos gemacht in der Naehe von Stammheim II (Buecherwuerfel am Pariser Platz ueber Twitter),  bei dessen Anblick wir uns gefragt haben, ob sie vor haben, einen Swimmingpool dort anzulegen: link  Das Ganze wurde auch gefilmt und ist ueber Bambuser anzusehen: link

 

Laut Stuttgarter Nachrichten gibt nach vielen Monaten nun auch die Bahn zu, dass es Probleme mit dem Grundwasser gibt: link

 

"Die Bodenschichten sind teils durchlässiger, als wir angenommen haben", räumte ein Vertreter der DB Projektbau auf Nachfrage vor dem Bezirksbeirat Mitte ein. In neuen Modellrechnungen seien daher "erhöhte Wassermengen simuliert worden"

 

Das ist genau das, vor dem bereits seit langem gewarnt wird, siehe das Bild vom letzten Jahr  - Badeparadies Stuttgart link : Der Baggersee 21 :)

 


Baggersee21


Es kann gar nicht oft genug darauf hingewiesen werden, wie das Grundwassermanagment in Baelde fuer uns BuergerInnen aussehen wird und zwar auf Dauer, wie in diesem Bild - wobei das aber noch keine Rohre fuers Grundwassermanagment sind, sondern lediglich fuer Kanalarbeiten beim Mineralbad Leuze. Ein weiteres Risiko beim Absenken des Grundwassers sind uebrigens die Eichenpfaehle unter dem Bahnhof, die sich ohne das Wasser zersetzen werden. 

 

nisslestrasse.jpg

 


 


 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Sven 05/06/2011 19:20


Sehr guter Text, der alles zusammen fasst. Stuttgart wird es uns noch danken, dass wir diesen Wahnsinn aufgehalten haben. Und dass es nicht so weit kam: http://twitpic.com/4u1pka


stuttgart-steht-auf 05/07/2011 01:03



:)) Danke fuer den netten Stuttgart21-Comic - passt ja wunderbar!