Biergarten-Brache und Bombenentwarnung

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Biergärten und Baugruben vertragen sich nicht. Zu dem Ergebnis ist nun tatsächlich auch Frau Merz, die Besitzerin des Biergartens im Schlossgarten gekommen. Sie gibt den Parkbesetzern die Schuld am Einsatzeinbruch letztes Jahr und richtet ihr geschäftiges Auge hoffnungsfroh auf das neu gebaute Innenministerium in der Nähe. Viele Beamte - mächtig viel Durst und Hunger, meint sie. Ob die BeamtInnen sich bei den saftigen Preisen täglich in den Biergarten setzen mit Ausblick auf den abgeholzten Park, bleibt abzuwarten. Da der Park jetzt "aufgeräumt" ist, wie sie meint, würden vielleicht auch frühere Gäste wieder erscheinen.

 

Stuttgarter Nachrichten

 

Ein kühles Bier mit Blick auf die Brache

 

Erstaunlich, was Frau Merz unter Aufräumen versteht.

 

 

2aoye.jpg

                                             Parkschützerfotos  Vorher-Nachher

Morgenlektuere.jpg

 

2010 hatte Frau Merz das Geschäft ihres Lebens mit dem Widerstand gemacht wie viele Läden im Umfeld der Kundgebungen und Demonstrationen. Zigtausende sassen in diesem Sommer zum Essen und Trinken im Biergarten. Diese Zeiten sind nun wohl endgültig vorbei. Abgeholzte und tote Plätze ehemaliger Machtdemonstrationen wirken nicht sehr anziehend als Ausflugsziel. Da hilft auch kein Brachen-Sichtschutz in Gestalt von Bambusbüschen in Übertöpfen mehr.

 

Stuttgarter Zeitung:

 

Die Fliegerbombe ist nur ein Wasserrohr

 

Mit einem Bagger trugen sie Erdschicht für Erdschicht ab, bis sie auf den Metallgegenstand stießen, den sie zuvor mit einem Detektor ausgemacht hatten. Anstatt des vermuteten Blindgängers fand sich dann aber lediglich ein Rohr im Boden. Daraufhin wurde die Evakuierung des Hauptbahnhofs und der umliegenden Straßen von der Polizei abgesagt. Mit Lautsprecherdurchsagen informierten die Polizisten die Anwohner.

 

Für den Spott brauchten die Beteiligten nicht zu sorgen: Schon kurz nach Räumung der Fundstelle befestigte ein Unbekannter das liegen gebliebene Rohr am Bauzaun und versah das Ganze mit zwei Schildern: „Nur die aller dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber“, ist darauf zu lesen.

 

Bilder dazu bei SchäferWeltWeit in Lach- und Dachgeschichten

 

Weitere Bilder bei Peinlich, peinlicher, Bombe

 

Bleibt zu hoffen, dass nicht jedes Mal sonntags die Innenstadt zur Sperrzone erklärt wird, sobald ein Detektor auf kleine Metallteile Piepstöne von sich gibt.

 


Veröffentlicht in Stuttgart Aktuell

Kommentiere diesen Post