Bonatzbau: Bahningenieure sehen Risiken

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Nachdem nach der Landtagswahl die Deutsche Bahn einen Bau- und Vergabestopp bis Mai verhaengt hat, um ein "Signal" fuer die gruen-rote Landesregierung zu setzen (was vor der Wahl wegen explodierender Kosten angeblich nicht moeglich war), kommt heute erneut Bewegung in den Dampfdrucktopf Stuttgart 21. Die Ventile oeffnen sich und das Pfeifen ist unueberhoerbar.

 

Laut Stuttgarter Zeitung, der Informationen zu bahninternen Dokumenten vorliegen, gab es ganz andere Gruende fur den Baustopp. Danach warnt die Firma Wolff und Mueller vor statischen Problemen fuer den Bonatzbau, sollte die Entwurfsplanung fuer die Technikzentrale so umgesetzt werden wie geplant. 49 % soll das Risiko fuer moegliche Senkungen oder Schlimmeres betragen, so die Ingenieure der DB Projektbau. Zitat StZ: " "Das ist so, wie wenn der Salat für 1,99Euro angeboten wird", spöttelt ein kritischer Bahnexperte." Mehrkosten fuer die dann noetigen Stabilisierungen sind wohl nicht im Risikodossier enthalten. 

 

Laut diesen Papieren wurde der Nordfluegel zu frueh abgerissen, aufgrund dessen sich ein vorgezogener Baubeginn des Techniksgebaeudes und Grundwassermanagments ergab bzw. ergibt. Auch hier sind laut Planung Mehrkosten von 600.000 Euro moeglich. 

 

Wolff und Mueller schaetzen die Lage als so ernst ein, dass sie sich offen halten, ob sie sich erneut um Auftraege beim Projekt Stuttgart 21 bewerben. Sie sehen fuer sich die Gefahr des "Verhebens".

 

Die Infos und Zitat entstammen der Stuttgarter Zeitung: link

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Kiat Gorina 04/11/2011 19:31


Wer bestimmt eigentlich bei S21? Wozu gibt es Fachleute? Und wenn die warnen und Risiken aufzeigen, werden sie ignoriert. Bei S21 geht es zu wie im Tollhaus. Das Projekt ist wohl bereits gestorben
...


stuttgart-steht-auf 04/12/2011 01:13



Was haetten wir alles nicht erfahren, wuerden wir keinen Druck von allen Seiten auf sie ausueben und jede Kleinigkeit im Netz verbreiten. Sie haetten uns im Nullkommanichts die Stadt platt
gemacht und irgendwann waere ihnen das Geld ausgegangen oder wir koennten im 30km breiten Stuttgarter See Fische fangen...