Der 3. Widerstandsbaum wurde zerstört

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Die Zerstörungswut mancher Menschen kennt keine Grenzen.

 

Nach dem Brandanschlag von letzter Woche auf die Park-Mahnwache wurde nun das erst am Mittwoch gepflanzte Widerstands-Bäumchen link mit Gewalt zerbrochen.


Im November vorletzten Jahres hatten Gärtner den ersten Baum im Park als Zeichen für unseren Widerstand eingesetzt. Walter Sittler hielt eine Rede und der Baum wurde danach gehegt, gepflegt und gegossen. Einige Wochen später, im März letzten Jahres musste der Zweite gepflanzt werden, da der Erste mit Salz und scharfen Reinigungsmitteln von Unbekannten vernichtet worden war. 

 

Am 8.2., als wir alle am Nordflügel versuchten, die Scheinverpflanzungen der Bäume zu verhindern, sägten zeitgleich zwei Männer den Widerstandsbaum im Park von zwei Seiten an. Es ist noch nicht sicher, ob er das überleben wird.


Entnommen aus Parkschuetzer-Forum link

 

Am-Bauzaun-8561_baum1.jpg

 

 

Der dritte Baum stand nur zwei Tage, dann wurde auch auch hier die Säge angesetzt und anschliessend bekam er noch einen Tritt, wie deutlich zu sehen ist. Allmählich bekommt der Wahnsinn Methode.

 

 Hier soll ebenso wie mit dem Abreissen der Plakate am Bauzaun ein für den Widerstand wichtiges Symbol ausgelöscht werden.

 


Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Ingrid 03/06/2011 01:06


Auch wenn man beim Anblick des umgetretenen Bäumchens heulen könnte - die Widerstandsbäume sind "nur" Symbole. Auch wenn man unsere Symbole zerstört - den Widerstand in unseren Köpfen und Herzen
können sie nicht vernichten. Im Gegenteil: mit jedem Symbol, das sie blindwütig zerstören, wächst unsere Entschlossenheit ein Stück mehr.

Und die Barbaren, die zu blanker Gewalt greifen, weil ihnen die Argumente fehlen, sollten nie vergessen, dass all unsere Taten irgendwann auf uns selbst zurückfallen.


stuttgart-steht-auf 03/06/2011 01:24



Hallo Ingrid!


 


Da du von Barbaren ohne Argumenten sprichst - Wikipedia sagt folgendes zum Wort Barbar - wusste ich jetzt auch noch nicht


Barbar ( von griech. βάρβαρος, bárbaros, Plural bárbaroi)
war die ursprüngliche Bezeichnung im antiken Griechenland für alle diejenigen, die nicht (oder
schlecht) griechisch sprachen (wörtlich: Stammler, Stotterer, eigentlich: br-br-Sager). Parallel wurde
von den Indern das Sanskrit-Wort barbarāh
(Plur.) ‚Stammler, Laller‘ zur Bezeichnung fremdartiger Völker verwendet. (Vgl. die deutsche Redensart: Ich verstand nur „Rhabarber Rhabarber“.)


Im modernen Sprachgebrauch wird der Begriff abfällig in der Bedeutung „roh-unzivilisierte, ungebildete Menschen“ verwendet.


Damit haetten wir ein neues Wort fuer die Gewalttaeter - Rhabarber oder brbr ... :)))