Mappus - alles nur Banane

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Dieser Artikel des Spiegels ist bemerkenswert, zeigt er doch genauestens auf, wie der EnBW-Deal unter Mappus zustande kommen konnte. Jener Mappus, der am 30.9.2010 auf seine Bürger im Schlossgarten einprügeln liess, dem nachträglich nicht ein einziges Wort der Entschuldigung über die Lippen kam. Der dachte, er könne mit dem EnBW-Deal einen glänzenden Wahlsieg fahren und in seinem Machteifer dabei sogar über seine eigenen Kollegen hinweg gebügelt hat und der sich gerade noch rechtzeitig vor zwei Wochen verabschiedete, um in Südamerika für einen bekannten Pharmakonzern zu arbeiten.

 

Der Spiegel:  link

 

Das Bananenländle 

 

Mit dem Einstieg des Landes Baden-Württemberg beim Energieversorger EnBW wollte die CDU in Baden-Württemberg ihre brüchige Macht sichern. Dabei wurde getrickst und getäuscht, und verloren gegangen ist nicht nur viel Geld, sondern auch der politische Anstand.   

 

Der politische Anstand ist m.E. bereits vorher verloren gegangen...  


Veröffentlicht in Allgemein

Kommentiere diesen Post

Ingrid 10/25/2011 07:38


Der 30.9. wird dann in x Jahren verhandelt, wenn Mappus sich schon auf altersbedingte Gedächtnislücken berufen kann ... auf jeden Fall erst dann, wenn Häussler und seine restlichen Marionetten die
Staatsanwaltschaft geräumt haben.

Bis dahin bin ich auch zufrieden, wenn sie den Mops wegen des EnBW-Deals einbuchten :-)


stuttgart-steht-auf 10/25/2011 07:51



Es wäre klasse, wenns so kommen würde. Immerhin hat er genügend angestellt, wofür andere für ganz ordentlich lange Zeit in den Bau wandern würden. Aber allein, mir fehlt der Glaube. Was da im
Moment gegen uns läuft an Kriminalisierung und wie auf der anderen Seite diverse Politiker mit allem durchkommen... aber warten wir es ab.



Ingrid 10/25/2011 01:25


Ob Mappus es tatsächlich bis Südamerika schafft? Konzerne sind ziemlich empfindlich, was Rufschädigung betrifft, die dem Umsatz schaden kann. Und wenn sie da Gefahr im Verzug sehen, öffnen sie die
vormals schützende Hand schneller, als man glauben mag.

Mal sehen, wie lange Merck sich noch vor Mappus stellt ... selbst innerhalb des Konzerns macht sich schon Unzufriedenheit über seine Berufung breit, weil er total branchenfremd ist und es wohl weit
geeignetere Kandidaten für den südamerikanischen Posten gab.

Man darf gespannt sein ... :-)


stuttgart-steht-auf 10/25/2011 07:33



Spannender als jeder Krimi, wie es seit einiger Zeit in Stuttgart zugeht. Es würde mich freuen, wenn sie ihn wenigstens wegen dieser Sache zur Verantwortung ziehen, denn es schaut momentan nicht
so aus, als ob er für den 30.9. Post von der Staatsanwaltschaft bekommen wird.