Rund um den täglichen Wahnsinn S21

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Heute erst habe ich aufgrund einer Twittermeldung einen Artikel der TAZ   link  der ganz besonderen Art gelesen. Er ist zwar schon zwei Monate alt, aber was er zutage bringt, ist fast schon eine Bestätigung dessen, worüber so manche ProtestlerInnen bereits seit letztem Sommer nachgrübeln.

Nicht suchen, nichts finden 

KRIMINALITÄT Stuttgart ist eine deutsche Hochburg der Mafia - und Schauplatz eines gigantischen Bauprojekts. Anmerkungen aus italienischer Perspektive

Wenn es wie bei Stuttgart 21 um Großprojekte des Städtebaus geht, denkt in Italien jeder zuallererst an die Begierde, die diese bei den Clans auslösen. Öffentliche Aufträge sind ein Haupterwerbszweig der Mafia, nicht nur in Sizilien und Kalabrien, sondern zunehmend auch in Norditalien - wo zuletzt in Mailand die Expo 2015 für Aufregung sorgte.


Bei den Aufträgen für die Expo mit einem zu erwartenden Umsatz von 44 Milliarden Euro macht die Mafia das große Geschäft. Ein Bericht der Mailänder Finanzpolizei stellte fest, dass die Bauindustrie die Branche sei, die in Mailand am häufigsten von der Mafia - insbesondere der kalabresischen 'Ndrangheta - unterwandert sei.


Doch nicht bei uns!


Warum geht bei Stuttgart 21 niemand der Frage nach, ob nicht auch dort die Clans verdienen? Immerhin gilt Baden-Württemberg seit vierzig Jahren als eine Hochburg der Mafia in Deutschland. Es gibt viele Parallelen zwischen Norditalien und Deutschland, zwischen Stuttgart und Mailand, zwischen den Megaprojekten Stuttgart 21 und Expo 2015 - vor allem im Hinblick auf die Ignoranz: Sowohl in Norditalien als auch in Deutschland gibt man sich überzeugt, die Mafia sei ausschließlich ein Problem des rückständigen Süditaliens, der arbeitsame und aufrichtige Norden sei vor einer solchen Gefahr gefeit.

 

 

Dazu passt auch dieser Bericht der FAZ link

 

 

Artikel-Services

Mafia in Deutschland

Im Schlaraffenland

Die Mafia weitet in Deutschland ihren Einfluss auf Wirtschaft und Politik aus. Das geht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aus einem geheimen Bericht des Bundeskriminalamtes hervor. Vor allem in Stuttgart sind die Clans bestens verdrahtet.

Von Michael Ohnewald

 

Bemerkenswert ist in dem oben erwähnten Bericht der TAZ und FAZ der erwähnte Zusammenhang Oettingers mit den mafiösen Strukturen:

 

Der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech (CDU) wiegelte bereits im Jahr 2008 ab, als einige SPD-Abgeordnete im Landtag eine Anfrage zur Präsenz der Mafia in Baden-Württemberg stellten. Auch die Frage, ob die Aussagen italienischer Kollegen zuträfen, denen zufolge ein gewisser "M. L." in Baden-Württemberg tätig sei, wurde abschlägig beschieden. Man wagte nur, die Initialen des Gastronomen zu nennen, obwohl die damalige Freundschaft des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger zu dem Kalabrier bereits umfangreich dokumentiert wurde.

 

Vielleicht wäre es nun an der Zeit, nochmals eine Anfrage zur Präsenz der Mafia in Baden-Württemberg zu stellen?

 

2008 erschien auch folgender Artikel des Stern:

 

Oettinger und der Pizzabäcker

 

link

 

Macht, Geld und Vitamin C. Zu diesen Stichworten passt auch der nachfolgende Kommentar in der Kontext: link

 

Im Weinberg der Macht

 

Hier auf halber Höhe des Stuttgarter Kessels gibt man sich äußerlich schwäbisch-bescheiden. Doch drinnen soll es – hui! - so richtig zur Sache gehen. Sagen manche, die schon drin gewesen sind. Und viele, die nie reinkommen werden. Über die wichtigen Projekte des Landes werde dort beraten. Ein offenes Gespräch zwischen den Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Medien soll es dort geben, streng geheim natürlich, unbeeinträchtigt von aller lästigen politischen Korrektheit. Es braucht nicht allzu viel Fantasie, um sich solche Runden in einem Bundesland vorzustellen, das fast 58 Jahre lang von der gleichen Partei regiert wurde. Man kennt sich.  

 

Bekannt wurde das IHK-Häusle durch den Streit über Stuttgart 21, der längst eine ganze Stadt spaltet. Es war auch schon Kulisse für den "Tatort" und für Theaterstücke, doch vor allem steht es symbolisch als Tatort für das Bahnhofsprojekt. Hier oben, mit ausgeruhtem Blick auf den Talkessel und den Kopfbahnhof, soll der Entschluss vorbereitet worden sein, den Bahnhof samt Gleisen im Stuttgarter Untergrund zu versenken. Hier sollen sich die Herren aus den Redaktionen, von der IHK, Bahn und Politik zwei, drei Gedanken darüber gemacht haben, wie man dieses Vorhaben voranbringen kann, das sie für einen großen Fortschritt halten, weil es Stuttgart endlich mit dem Rest der Welt verbindet.

 

Letzten Sonntag waren wir auf dem Bahnhofsturm und ich habe folgende Fotos gemacht, die ich hier einstelle für diejenigen, die nicht in Stuttgart wohnen und sich ein Bild von unserer Stadt machen möchten. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich Stuttgart sehr verändert. Alte Häuser wurden eingerissen, dabei wurde wenig auf Denkmalschutz geachtet. An ihrer Stelle stehen nun Beton- und Glasbauten der Macht, (Banken, Versicherungen, leerstehende Bürogebäude usw.) wie sie in jeder Stadt zu finden sind und die unsere Städte sozusagen gesichtslos und visuell unbedeutend machen. Wer genau hinschaut, sieht, dass der innere Ring von diesen Bauten übersät ist und der äußere Ring sich noch harmonisch zwischen den Weinbergen einschmiegt. Von jenem Weinberghäusle der Macht haben sie natürlich einen wunderbaren Ausblick auf "ihre" Stadt.

 

Ihre Stadt? Nein, es ist und bleibt unsere und genau das versuchen wir ihnen seit einem Jahr klarzumachen.

 

Direkt über dem Weinberg steht besagtes Häuschen mit wunderbarem Ausblick

 

Foto1363.jpg

 

Die Bilder sind der Reihe nach eingestellt im Rundblick. Schillerstrasse/Kriegsbergstrasse


Foto1364.jpg

 

Die Kö (Königsstrasse, Einkaufsmeile)

 

Foto1362.jpg

 

Richtung Stuttgart Süd/Ost

 

Foto1368.jpg

 

Stuttgart-Ost mit Wagenburgtunnel

 

Foto1367-Kopie-1.jpg

 

Besagter Schlossgarten, bei dem es ums Ganze geht mit Planetarium.

 

Foto1376.jpg

 

Stuttgart-Ost/Richtung Bad Cannstatt

 

Foto1373.jpg

 

Noch mehr Park, Richtung Biergarten und dem sogenannten Grundwassermanagment.

 

Foto1366.jpg

 

Grundwassermanipulation

 

Foto1378.jpg

 

Gleisvorfeld des Bahnhofs

 

Foto1365.jpg

 

Die graue "Pracht" der Luxusmonumente der Banken. Versicherungen und Autohäuser, die sich die ganze Heilbronnerstrasse hinaufzieht.

 

Foto1374.jpg

 

 

Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Juliane 07/29/2011 07:26


Dass es Zusammenhänge mit der Mafia geben könnte, hatte ich vor mehreren Monaten auch irgendwo (vielleicht war es die SüdDeutsche?)gelesen.

Seit dem frage ich mich vermehrt bei jedem Kaffee, jedem Eis, jeder Pizza, ob der Gastwirt wohl Schutzgeld oder irgendsowas in der Art zahlen muss, oder ob in diesem oder jenem Lokal Geld gewaschen
wird.

Na, vielleicht tu ich mit meinen FantasieVorstellungen diesem & jenem oder dieser & jener Unrecht - keine Ahnung.
Man möge mir verzeihen.

Mir gefällt, wie Du diese Spur aufgenommen hast.
Ich habe das Gefühl, da wird in nächster Zeit immer mehr ans Licht kommen.

Und natürlich danke schön für den Rundumblick vom Turm - das war eine gute Idee!

Und überhaupt... liebherzlich wie gehabt! J.


stuttgart-steht-auf 07/29/2011 07:59



Ich denke auch, dass da noch viel mehr ans Licht kommen wird. Nur - speziell das Thema ist zäh, wenn die Regierung bis dato noch nicht mal zugeben will, dass wir hier unterwandert sind. Aber an
sich logisch, dass sie sich auf die Stellen konzentrieren, die noch am meisten Geld haben und wo derartig viel gebaut wird. Ich fühl mich seit Jahren genervt, so viele Baustellen hats jetzt schon
hier. In meinem Viertel fahre ich seit zwei bis drei Jahren mit der Kirche weit ums Dorf, Läden wechseln schneller wie das Wetter, weil sie alle Pleite machen. Klar, es geht keiner mehr hin zum
Einkaufen. Bei dem Gedanken, was sie mit S21 vorhaben, wird mir schwummerig. Da brauch ich noch nicht mal an die Risiken und das viele Geld denken. Das ist alles der blanke Wahnsinn.



Kiat Gorina 07/29/2011 00:11


Und Oettinger wurde zum EU-Kommissar ernannt! Da fällt mir der Spruch vom Bock und Gärtner ein. Und wer hat ihn"befördert"? Frau Dr. Merkel! Wenn das keine Zufälle sind ...


stuttgart-steht-auf 07/29/2011 00:23



Zufälle gibts nicht :)