Senk ju for träveling wis Deut-sche Bahn

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Wortkreationen von Karin, Pavillonistin und Parkschützerin:

 

Schlihihichtung, Strehehesstest.

 

Dazu zu fügen wäre noch: Bahahahn, Zuhuhukunft


Es wären auch noch ähnliche Wörter wie


Sohohozial, Chrihihistlich, Demokrahahatisch und Gleichbeheherechtigt


möglich oder

 

Mahahappus sowie Mitnehehehmen, Pflahahasterstein, Alternahahativlohohos


aber das würde jetzt zu weit führen :)

 

Die Bahahahn:

Wise Guys - Senk ju for träveling wis Deut-sche Bahn

 

Plusminus hat Interessantes zu erzählen:

Plusminus - Bahn; Das Milliardengeschäft mit den Strecken

 

Ganz nach dem Motto: Ich hämmer mir die Welt, wie sie mir gefällt:

 

Pressemitteilung der Juristen zu S21

 

 

 

Aussetzung des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens für 6 Monate und Ablehnung des Widerspruchs der Vertrauensleute des Bürgerbegehrens durch den Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart

 

Am Donnerstag, den 29. März 2012 hat der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart beschlossen, dem Widerspruch der Vertrauensleute des Bürgerbegehrens nicht abzuhelfen.

 

Das von 35.600 Stuttgarter Bürgern beantragte Bürgerbegehren "Ausstieg der Stadt aus dem Projekt Stuttgart 21" war vom Gemeinderat im Juni 2011 zurückgewiesen worden. Und über den dagegen eingelegten Widerspruch hatten in der vorgeschriebenen Dreimonatsfrist weder Stadt noch Regierungspräsidium entschieden. Obwohl die Stadt behauptet hatte, die Verfassungsmäßigkeit seriös geprüft zu haben, hatte sie den Widerspruch nicht einmal rechtzeitig dem Regierungspräsidium zur Entscheidung vorgelegt.

 

Die Vertrauensleute des Stuttgarter Bürgerbegehrens hatten daraufhin Ende November 2011 gegen die Landeshauptstadt Stuttgart beim Verwaltungsgericht Stuttgart eine sogenannte Untätigkeitsklage erhoben. Das Gericht hat zwischenzeitlich darauf hingewiesen, dass es die Durchführung des Widerspruchsverfahrens trotz Ablaufs der Dreimonatsfrist für notwendig hält, wobei zunächst der Gemeinderat der Stadt Stuttgart eine Entscheidung darüber zu treffen habe, ob die Stadt dem Widerspruch von sich aus abhilft oder nicht – und anschließend das Regierungspräsidium Stuttgart eine das Widerspruchsverfahren abschließende Entscheidung treffen müsse.

 

Am 27. März 2012 hat das Verwaltungsgericht dann auch die Aussetzung des Verfahrens für 6 Monate ab der Rechtskraft des Aussetzungsbeschlusses verfügt, damit das Widerspruchsverfahren nachgeholt werden kann. Zur Begründung hat das Verwaltungsgericht darauf hingewiesen, es gäbe einen „zureichenden Grund“ dafür, dass noch nicht über den Widerspruch entschieden worden sei. Die Angelegenheit sei nämlich so „komplex“. Die Vertrauensleute hätten sich auch noch ergänzende Stellungnahme im Widerspruchsverfahren vorbehalten und diese erst Mitte November 2011 abgegeben und dabei auch noch die Unvollständigkeit der Aktenführung der Stadt gerügt.

 

Die Vertrauensleute werden gegen den Aussetzungsbeschluss Beschwerde zum Verwaltungsgerichtshof in Mannheim einlegen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart will der Verwaltung eine Frist zur Entscheidung über den Widerspruch von über einem Jahr zubilligen – und damit von mehr als dem Vierfachen dessen, was der Gesetzgeber für den Regelfall vorsieht. Das verwundert umso mehr, als die Behörden seit dem das Bürgerbegehren am 21. März 2011 eingereicht worden war, schon über ein Jahr Zeit hatten, alle seine rechtlichen Aspekte umfassen zu prüfen – und dies nach den Aussagen des Oberbürgermeisters auch geschehen ist.

 


Stuttgart - Ursprünglich wollten Tiefbauamt und Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) Mitte April mit dem Bau von vier neuen Stadtbahnröhren Richtung Türlenstraße und Europaviertel beginnen. Die Verzögerungen beim Grundwassermanagement verschieben den Baustart auf unbestimmte Zeit, wie jetzt bekannt wurde.


Vier einzelne Tunnelröhren

Wie berichtet, liegt der bestehende Stadtbahntunnel teilweise auf Höhe des geplanten Durchgangsbahnhofs Stuttgart 21. Die unterirdische Stadtbahn-Trassenführung muss deshalb in nördliche Richtung in den Kriegsberg hinein verschoben werden. Um den Abzweig der neuen U-12-Linie ins Europaviertel anzubinden, haben die Planer vier einzelne Tunnelröhren vorgesehen, die den Tiefbahnhoftrog bogenförmig unterqueren. Sie sollen vorwiegend in unterirdischer Bauweise im 24-Stunden-Betrieb von der Wagenladungsstraße im A1-Gelände aus erstellt werden. Der Aushub soll ebenfalls dort abgefahren werden.

Die humorvolle Antwort auf einen Kommentar zu diesem Artikel:

Sehr geehrter Mutbürger, sie schrieben:""Überall dort, wo die Bahn freie Hand bei der Planung hatte und hat, ist das Projekt genau im Zeitplan." Als technikinteressierter Befürworter habe ich mich dann aus München aufgemacht weil ich einmal das im Bau befindliche Technikgebäude sehen wollte (http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/auf-der-baustelle/technikgebaeude/default.aspx). Erst hatte ich wahnsinnig Angst nicht anzukommen, da ja Stuttgart nicht an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen ist, aber wie durch ein Wunder fand der Zug tatsächlich in den hässlichen Kopfbahnhof. Die vielen Bahnsteige waren sehr beängstigend und die Sonne hat mich auch geblendet, von daher ist es begrüßenswert, dass der neue Bahnhof im Untergrund sein wird. Ich hatte mich dann flugs zum Nordflügel begeben um das Technikgebäude zu besichtigen, aber ich habe NICHTS gefunden!! Ein Mann mit hässlichen Buttons (ich glaube das war ein "Gegner"), sagte mir der Bau hätte nochgar nicht begonnen. Aus der Presse weiss ich aber, dass "Gegner" grundsätzlich lügen, von daher meine Frage an sie:"Wo finde ich das Technikgebäude??" Ich bin noch einige Tage in Stuttgart, von daher wäre ich um eine rasche Antwort sehr dankbar!

Stuttgarter Zeitung - Stuttgart-21-Gegner küren OB-Kandidaten im Internet

Stuttgart - Den etablierten Parteien droht bei der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl Konkurrenz von einem Kandidaten der „Stuttgart 21“-Gegner. Auf dem Internetportal www.meisterbuerger.org hatten die Bürger der Stadt in den vergangenen Wochen mehrere Dutzend parteiunabhängige Kandidatenvorschläge für die Wahl am 7. Oktober gemacht, darunter finden sich zahlreiche prominente Gegner des umstrittenen Bahnprojekts.

 

Zwuckelmann zum Thema OB - Lernen wir endlich aus unseren Fehlern!

 

Es ist alles eine Frage der richtigen Kommunikation! So hört man es häufig, wenn mal wieder die Bürger vergessen wurden. Stuttgart21 sei -glaubt man diesen Stimmen und ganz unabhängig aller real exitsierender Mängel - vor allem falsch kommuniziert worden. Die Menschen seien dort, wo sie damals waren, kommunikativ nicht abgeholt worden und gingen deshalb auf die Straße.

 

Stattdessen werden erneut Hoffnungen durch ein neuartiges Demokratiespiel geweckt, dessen Regeln andere aufstellen und dessen Ausgang für alle absehbar ist. Es wird keinen Widerstands-OB geben!

Wir sollten endlich aus unseren Fehlern lernen und grundsätzlich keine fremdbestimmten Spiele mehr mitspielen, bei denen wir nur verlieren können! Unser Platz ist einzig die Straße, nicht das Rathaus; unsere Einflussmöglichkeit einzig die Drohung mit massivem Macht- und Legitimitätsverlust, nicht die politische Macht selbst! Alles andere ist Illusion!

 

Stuttgarter-Nachrichten - Wie geht es weiter auf der Brache


Die Bäume im Schlossgarten sind seit Ende Februar gerodet, doch das Stuttgart-21-Baufeld liegt seither brach. Wie geht es dort weiter? Darüber diskutieren wir mit Bahnvorstand Volker Kefer und Tunnelbauer Prof. Walter Wittke. Unsere Leser können beim elften Forum Stuttgart 21 dabei sein.

 

Danke fürs Angebot. Diese Foren kennen wir bereits zur Genüge.

 

Der Abriss des Südflügels ruht - Stuttgarter Zeitung

  link


Stuttgart - Der Abriss des Südflügels am Hauptbahnhof ruht, die Gleise 15 und 16 bleiben einstweilen gesperrt. In der Folge des Zwischenfalls am 19. März, bei dem ein Bagger nicht nur eine Mauer des Südflügels, sondern auch einen Pfeiler des Bahnsteigdachs beschädigt hat, können die Arbeiten im Rahmen von Stuttgart 21 vorerst nicht weitergeführt werden. Nach Angaben der Bahn müssen die statischen Verhältnisse in dem betroffenen Hallen­bereich genau untersucht werden, um das weitere Vorgehen klären zu können.

 

Die Baustelle am abgerissenen Nordflügel ruht. Der Abriss des Südflügels ruht. Die Brache, die einmal ein wunderbarer Park war, ruht. Nun muss nur noch S21 der ewigen Ruhe übergeben werden.

 

Schuttgart2.jpg

 

Stuttgarter Zeitung - Stuttgart-21-Bauzaun lockt 16.500 Besucher an

Stuttgart - 16.500 Besucher haben sich den ersten Stuttgart-21-Bauzaun im Stuttgarter Haus der Geschichte angeschaut. Das teilte das Haus am Montag, einen Tag nach Ende der Schau „Dagegen leben? - Der Bauzaun und Stuttgart 21“, mit. „Wir fühlen uns in unserem Ansatz bestätigt, ein aktuelles Thema wie Stuttgart 21 zeitnah aufzugreifen“, sagte Ausstellungsleiterin Paula Lutum-Lenger - zufrieden mit dem Ergebnis. „Geschichte, die noch qualmt, zieht die Menschen an, weil sie offenkundig Auswirkungen auf ihr Leben hat.“

Ja, sie qualmt, die Geschichte. Aber bitte - wer lebt dagegen? Wir leben für K21, für ein schönes lebendiges Stuttgart, für den Erhalt geschichtlicher Bauten und der Kultur und für das Mitbestimmen der BürgerInnen. 

 


 


Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Juliane 04/08/2012 16:00

"Die Baustelle am abgerissenen Nordflügel ruht. Der Abriss des Südflügels ruht. Die Brache, die einmal ein wunderbarer Park war, ruht. Nun muss nur noch S21 der ewigen Ruhe übergeben werden."

Oh, ja!!!

stuttgart-steht-auf 04/08/2012 19:21



Es lebe K21! :)



Ingrid 04/07/2012 01:17

Danke für die Zusammenfassung! So bleiben auch UrlauberInnen auf dem Laufenden :-))

stuttgart-steht-auf 04/07/2012 23:37



Gerne :)