Vorwort und Teil 1 der Aussen-Ansichten

Anmerkung von stuttgart-steht-auf: Die Kategorie (Aussen-Ansichten eines Kleinbuergers) ist eigens eingerichtet worden fuer die Artikel eines K21-Befuerworters, der mangels Internetzugangs keine Moeglichkeit zur Veroeffentlichung hat.

 

Vorwort:

 

Außenansichten eines interessierten engagierten Bürgers, zu den Themen „S- 21 und K- 21“ sowie der Atomaren Aufrüstung mit dem lukrativen, für die politischen und wirtschaftlichen „Selbstversorger einkömmlichen“, aber für den Steuer „zahlenden“ Kleinbürger teuren Nebenprodukt Energie-Wirtschaft aus Atomstrom!

 

Wenn der „Löwe von Siemens“, vormals auf der Jagd nach der Gazelle Handy-Sparte gescheitert, sich auf der Jagd nach dem Dinosaurier-Stuttgart-21+ Bunker-Bahnhof übernommen und verhoben hat, machen sich die Hyänen in Vielzahl zum Zerreißen bereit.

 

Nach dem Motto viel Feind, ( in diesem Falle aber ) zuviel Ehre!

 

Deshalb von mir, vorher einen Abgesang auf den „Löwen der noch brüllt“. Beginnend mit dem schüchternen Protest des Jahres- Endes 2009, ausgehend von der Rentner- Schelte des JUNGUNIONISTEN-Vorsitzenden bis zum Tag vor der Wahl, mit „bissigen Bemerkungen“.

 

Pseudonym:

 

Dr. Dr. Dr. Pol. W. Ar.

 

Schloch

 

___________________

 

 

Bemerkungen eines Bürgers zu Stuttgart 21 

  

Zuerst möchte ich mich bei den Organisatoren der Demo bedanken das Wort ergreifen zu dürfen.   (keine Gelegenheit erhalten) !


Mein größter Dank und Respekt jedoch gehört den Demonstranten, die hier regelmäßig auch bei widerlichsten Wetterverhältnissen die bisher grundgesetzlich garantierten Grundrechte unserer Bundes- Republik wahrnehmen. 

 

Dies sage ich mit dem Eingeständnis, selbst aus geschäftlichen Gründen, Rücksichtname und gutbürgerlicher Feigheit, in dieser Richtung viel zu wenig getan zu haben. 

 

Am Donnerstag den 28.01.2010 verfolgte ich, schockiert und nach mehrmaliger Wiederholung mit Wut im Bauch die Nachrichten des SWR, von der Auslassung des Vorsitzenden der Jungen Union von B/W.- über die unberechtigte Unverschämtheit der demonstrierenden Rentner, die den heranwachsenden jungen Menschen, ihre Zukunftsaussichten nehmen würden. Das war für mich der Impuls aus meinem Herzen keine Mördergrube zu machen, und öffentlich reagieren zu wollen. 

 

Freilich habe ich zwar wie alle anderen zur Kenntnis genommen, dass die Parteispitze von ihm eine Rücknahme dieses verbalen Missgriffs verlangt hat, mehr der Not gehorchend als der Tugend und dies auch erfolgte. 

 

Trotzdem kann und will ich dies nicht dabei bewenden lassen, denn ich vermisse in diesem Zusammenhang, eine Entschuldigung der BA/WÜ. CDU, bei den demonstrierenden Rentnerinnen und Rentnern Pensionärinnen und Pensionisten. 

 

Es ist zwar in der jüngsten Vergangenheit Übung, dass führende Politiker der CDU wirre Aussagen produzieren und zurückrudern mussten. Man kann sich zwar mit Recht maßlos darüber ärgern, jedoch das Positive daran ist, dass man wenigstens weiß, in welcher Gedankenwelt diese Politiker agieren und sich bewegen. Fest nehme ich allerdings an, dass wieder einmal ein Jungspund aus der Nachwuchsriege der Union, in bekanntem vorauseilendem Gehorsam als Wadelbeißer in der Erwartung einer erfolgreichen Karriere im Gefolge von Herrn Mappus, sich produzieren wollte oder sollte. Zur Aussage des Junge- Union- Vorsitzenden, dessen Lebenslauf ich ja nicht kenne, möchte ich jedoch folgendes feststellen: 

 

Sollte er aus einer so genannten gut bürgerlichen evtl. sogar vermögenden oder einer Beamten Familie stammen, sehe ich ihm den geäußerten Unsinn mangels Erfahrung und eigener Anschauung über die realen Schwierigkeiten der Lebensrealitäten eines im Arbeits- Prozess tätigen, oder vormals gestandenen Normalbürgers nach. 

Sollte er jedoch aus so genannten kleinbürgerlichen Verhältnissen oder sogar aus einer Handwerker, Angestellten oder Arbeiter-Familie stammen, möchte ich ihn allerdings in aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass sein Aufwachsen und seine Bildungsmöglichkeiten im wesentlichen diese unverschämten demonstrierenden Rentnerinnen und Rentner mitfinanziert haben. 

 

Denn diese mussten nach dem Zusammenbruch des Nazi-Staates als junge Menschen, wenn sie keine vermögenden oder verbeamteten Eltern hatten, als Volksschüler, (weil damals die Chancen einer Weiterbildung heutigen Maßstabes nicht möglich waren), als 13-14 Jährige in die Lehre oder als Ungelernte in den Arbeits-Prozess einsteigen. Deren Arbeits- und Aufbauleistung in und ab den 50iger Jahren haben den mit den erheblichsten Anteil als Beitrag zum Aufbau unserer Bundes- Republik und des so genannten Wirtschaftswunders, unter teilweise unsäglichen Entbehrungen und ohne Hilfe des Staatsapparates geleistet. 

 

Dies muss den politischen Führungskräften, die im Elfenbeinturm sitzend, von der Bevölkerung und der Realität vollständig abgehobenen, selbsternannten Elite einmal in aller Deutlichkeit gesagt werden. Die ständig wachsende Wahlverweigerung zeigt in aller Deutlichkeit die wachsende Kluft zu den Mandatsträgern.


Zu seinem Besten ist ihm nur zu wünschen und zu hoffen, dass im Laufe seiner weiteren politischen Karriere bei ihm die Einsicht reift, dass er möglicherweise falschen Vorbildern nacheifert und erkennt, dass der arbeitende Bürger, ganz egal an welcher Stelle oder Position er die Leistung für die Volkswirtschaft erbringt und deshalb natürlich auch an der Gestaltung seiner Zukunft, Anteil, Mitentscheidung und Verantwortung durch Mitbestimmung verlangt. Damit der Euro, den er erarbeitet hat auch sinnvoll ausgegeben wird! 

 

Aufgabe der Politiker in einer echten Demokratie, kann und darf  NUR sein, als  DIENSTLEISTER,  die Koordinierung des souveränen Bürgerwillens unter Ausschaltung der durchsichtigen Wünsche von INTERESSENGRUPPEN, zum Wohle der Stadt des Landes der Republik und in diesem Falle auch Europas zu realisieren.


Es kann nicht angehen, dass Politiker in Selbstherrlichkeit u. Machtüberschätzung, sowie finanziellen Eigeninteressen, alleine über den Kopf und den Willen der Bevölkerung Entscheidungen treffen, die deren grundlegenden Bedürfnissen widersprechen.  Zumal ja zwischenzeitlich jedermann bekannt ist, dass laufend Politiker leichtsinnig und auf Druck von Interessengruppen Maßnahmen getroffen haben mit Geldern, die sie, wie bekannt, nie gelernt haben, erst verdienen zu müssen, bevor sie ausgegeben werden können. Diese aber trotzdem jederzeit großzügig ausgeben und teilweise sogar verschleudern, an Klientel-Gruppen, von denen dann wieder gezielt großzügige Wahlkampfmittel zurückfließen. 

Was nicht aus der eigenen Tasche kommt und nur anderweitig durch immer höhere neue Steuern oder Abgabenerhöhungen (bei Bevölkerungsschichten, die nicht durch Juristen und Steuerfachleute geschützt werden) eingefordert wird, ist ganz einfach gesagt, daher auch leicht auszugeben und eine deshalb gerne verwendete generöse Verfügungsmasse. 

 

Über den Sachverstand von Politikern, Amtsträgern und Experten haben ja die jüngsten Ereignisse, der jetzigen Wirtschaftskrise eine deutliche Aussage erbracht. Ein Kommentar hierzu ist flüssiger wie ein Kropf, nämlich überflüssig.

 

Der so genannte Mann oder die Frau der Straße hat hier, vielleicht sogar noch eine vernünftigere reale Ein- und Ansicht, da sie mit spitzen Bleistift rechnen müssen !.

 

Wobei zu bemerken ist, dass der Handlungsspielraum von Politikern zwischenzeitlich in Frage gestellt ist, wenn man berücksichtigt, dass auf einen Abgeordneten, in Berlin „7“ Lobbyisten treffen.


Ist unsere Demokratie eigentlich nicht mehr in der Lage zu ihrem Schutz eine Bann-Meile von 200 Km um die Parlamente, gegen die Lobbyisten einzurichten? Die ja auch noch, nach ihren Interessen mit heißer Nadel die Gesetzestexte vorbereiten, (stricken tricksen, kommentieren, wenn nicht ganz so durchsetzbar und wenn nötig geringfügig ergänzen, durch juristische Spitzfindigkeiten unbegreiflich machen und als Gesetzes- Vorlage ausarbeiten. Welche dann von den Fraktionsvorsitzenden (gegen das Grundgesetz verstoßend) im Express- Tempo durchgepeitscht, und danach von der Fraktion, letztlich kaum widersprochen abgesegnet und durchgewunken wird.

 

Allerdings will ich auf keinen Fall versäumen, denjenigen Abgeordneten aller Parteien, die sich mit geschlossenen Händen von Partei- O r d e r n- Klüngeln und Seilschaften jeglicher Farben fern halten, für ihre ehrliche und mühselige Arbeit zu danken, vor allem aber auch weil sie deshalb damit meistens scheitern, wenn sie sich nicht korrumpieren lassen.

 

Wie stark oder wie verkommen ist unsere Demokratie inzwischen?

Leider ist das Wählerverhalten ein schlechter Gradmesser. Die Verweigerer erreichen mit präziser Sicherheit, dass die Falschen an (für sie einzig wichtigen Antrieb und Grund) den Futtertrog der Lobby zu kommen. !

 

Interessant ist es auf jeden Fall, sich in diesem Zusammenhang an die Aussage von Herrn Merkle, der beim Bosch- Korruptions- Prozess  (gegen Straf-Vorbehalt verurteilt wurde, eine Formulierung, die man sich unbedingt merken muss) zu erinnern. Dieser äußerte sich, unsere Abgeordneten sind zwar nicht weisungsgebunden, aber überweisungsgebunden.



Wer kann mir meine Frage beantworten: Wer regiert unsere Republik wirklich?

 

Auf Protest-Plakaten las ich den Hinweis „die MAFIA“ !

Diese Bezeichnung kommt aus dem Italienischen bzw. Sizilianischen und steht für den Begriff: „ehrenwerte Gesellschaft“. Wie bezeichnend!

 

Warum immer fremdländische Begriffe in unserem Sprachgebrauch einfügen, es kann doch im verständlichen reinen Deutsch noch viel treffender gesagt und bezeichnet werden: Kriminelle-Vereinigung-zwischen-Kommerz-Kapital-Technokraten-Wirtschaftsvereinigungen-sowie-käuflichen-und-korrupten-Politikern-Amtsträgern-und-Beamten, also wie oben ehrenwerte Gesellschaft!

                         

Deshalb mein Aufruf, auf Grund dieser unsäglichen Auslassungen, des Jung- Unionisten: Rentnerinnen und Rentner, Pensionärinnen und Pensionisten, wenn Euch eine lebenswerte Stadt Stuttgart von Bedeutung ist, macht weiter so! Ihr habt die meiste Macht, wenn Ihr immer mehr werdet, und diese Macht gegen die Unvernunft einsetzt und benützt, jetzt könnt Ihr Euch ungestraft Renitenz leisten! Eure Parole sollte in Zukunft lauten: WIR SIND DAS VOLK wie schon einmal gehabt!

 

Außerdem hoffe ich auch, dass Ihr Eueren Beitrag mit der Wahrnehmung von Wahlrecht (muss auch Wahlpflicht sein) leistet!

Damit „eine Regierung“ die missliebigen Rentnerinnen und Rentnern Pensionärinnen und Pensionären, die sich nicht regierungspolitisch konform verhalten, vielleicht die Renten und Pensionen kürzen oder streichen will niemals eine 2/3 Mehrheit bekommen wird! Denkt daran, Ihr habt auch eine Verantwortung Euren Enkelkindern gegenüber. Eure Töchter und Söhne werden zwischenzeitlich über Internet und Video-Aufzeichnungen von Protest- Veranstaltungen überwacht, von Innenministerien, deren demokratische- Grundwerte-Einstellung bis jetzt noch nicht überprüft wird! Kein Bürger weiß, in welche Hände alle diese Aufzeichnungen gelangen.

 

Zwischenzeitlich wissen wir nur, dass interessierte Großfirmen

(Behörden?) das Internet und Videoaufzeichnungen von Protestveranstaltungen durchforsten, bevor sie Personal- Entscheidungen treffen. Man kann deshalb jungen Menschen, die eine Familie gründen wollen nicht verdenken, wenn sie (des beruflichen Fortkommens wegen) auf ihre grundgesetzlich garantierten Rechte, sich auf Protestveranstaltungen zu zeigen oder gar zu artikulieren, verzichten, aus Angst sich die Chancen für Ihre Karriere zu versauen und zu verbauen.

 

So einfach ist es für Machthaber heutzutage demokratische Bewegungen in einem so genannten Wohlfahrtsstaat, ohne Einsatz von körperlicher Gewalt abzuwürgen. Mein größter Respekt und Achtung gilt all Jenen, die sich trotzdem davon nicht abhalten lassen, denn sie sind die Verlierer unserer jetzigen Ellbogengesellschaftsform!

 

Überwachung des Bürgers geht heute sehr subtil vonstatten, in unserer erweiterten Bundes-Republik. Wenn alles Andere an der vergangenen DDR schlecht war, die Überwachungs-Mechanismen waren perfekt, und wurden nur allzu gerne von unseren Managern der Macht mit ihren Technokraten und Bürokraten vorrangig und wenn die Neubürger bereitwillig das entsprechende Gesangbuch übernahmen und die rechtzeitig gebunkerten Geld- und andere Machtmittel übergaben, übernommen zur gefälligen Sicherung ihres Machtanspruches - gegen wen wohl?

 

Schlechte Regierungen fürchten nichts mehr als den gerechten Zorn des eigenen Volkes. Warum wohl kommt immer öfter der Wunsch zum Ausdruck, das Militär im eigenen Land einsetzen zu wollen, ist man sich der Zuneigung der Polizei nicht  mehr sicher genug?

 

Also weiter so, Rentnerinnen und Rentner, Pensionärinnen und Pensionäre. Eure schlechten Erfahrungen aus 2 Diktaturen sollten Anlass genug sein!

 

Die demokratischen Grundrechte wahrnehmen und weiter kämpfen, damit sie uns nicht ganz verloren gehen. Sie werden uns nicht geschenkt - wer auf sie verzichtet, hat sie schon verloren!


Diejenigen aber, denen dies nicht ins Konzept passt, müssen sich fragen lassen, was für einen Staat sie haben wollen? Die Form, die wir bis zur großen Katastrophe hatten oder eine andere Bevölkerung, im Austausch gegen renitente Demokraten, noch mehr Angeworbene mit befristeter Aufenthalts- Genehmigung?