Spenden an die SPD

Veröffentlicht auf von stuttgart-steht-auf

Mit Verweis auf folgendes Statement bei den ParkschuetzerInnen

 
link

 

moechte ich auf die Spenden diverser Konzerne an die SPD aufmerksam machen:

 

150.000 Euro von Automobilkonzern Daimler
140.034 Euro vom Automobilkonzern BMW
111.500 Euro vom Energie- und Immobilienkonzern Evonic
50.000 Euro vom Energiekonzern E.ON
30.000 Euro vom Tunnelbohrer Martin Herrenknecht
26.910 Euro vom Energiekonzern RWE

 

Der Beleg dafuer befindet sich in der Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien durch den Praesidenten des Deutschen Bundestages, Seite 113:

 

link

 

Ich zitiere einen Teil aus der eingestellten Mail der Parkschuetzerin, denn besser kann es nicht auf den Punkt gebracht werden:

 

"Der angestrebte »Volksentscheid« ist ein durchsichtiges Täuschungsmanöver oben genannter Herren Knechte, als welche sich die SPD-Spitze auszuweisen droht. Um S21 so zu stoppen, müssten mehr Stimmen dagegen aufgebracht werden, als Grüne und SPD bei der Wahl zusammen erhielten. Von den Befürwortern hingegen müsste nicht einer auch nur sein Gesäß zur Urne heben, um die Farce zu gewinnen. Kann man einen solchen Trick überhaupt ernst nehmen?


Mit Bekanntwerden des Spenden-Skandals geht den Bürgern im Land ein rotes Licht auf. Plötzlich wird klar, auf welche Art »Argumente« die Parteispitze unter Missbrauch und Verrat ihrer Farbe jahrelang nur re-a-giert hat. Zum Re-gieren mit so einem Schmierentheater gibt es kein grünes Licht, schon gar nicht in der Parteibasis. Nils Schmid wäre gut beraten, sich schnell und ohne Gesichtsverlust aus dem Schiefbahnhof heraus zu arbeiten in Richtung »Augenhöhe« mit Winfried Kretschmann.

 

Erklärt er aber sein Ansinnen zur Koalitionsbedingung, so entpuppt und disqualifiziert er sich als fieser - und noch dazu schlechter - Taschenspieler, abgerutscht auf das Rumpelstilz-Niveau eines Rüdiger Grube mit seinem bekannten Wahlspruch »Käsch in se Täsch is se Neim of se Geim«. Dann betreibt er nicht nur die Spaltung der Gesellschaft, sondern auch die seiner eigenen Partei.

 

Geben wir Herrn Schmid die Chance seinen »Doktorhut« zu retten. Wir brauchen ihn OBEN oder gar nicht!"

 

Dem ist nichts hinzuzufuegen.

 


 


Veröffentlicht in Protest-Infos

Kommentiere diesen Post

Ingrid 04/13/2011 09:12


Hier ist der Link zu Herrenknechts vollmundiger Ankündigung, im Falle eines Wahlsiegs der GRÜNEN in die Schweiz auszuwandern:

http://www.news.de/medien/855076525/dagegen-weil-es-in-ist/1/

Und hier kommt der Rückzieher:

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3125112-wahl-in-baden-wuerttemberg-unternehmer-und-manager-gehen-auf-gruen-rot-zu

Tja, Herr Herrenknecht: "Und erstens kommt es anders - und zweitens, als man denkt!" :-)


stuttgart-steht-auf 04/13/2011 14:51



Jetzt waer mir fast ein "Kichern" rausgerutscht :))


 


Danke!



Kiat Gorina 04/13/2011 00:29


Das ist ja hochinteressant, wenn ein Tunnelbohrer an die SPD spendet ... Wie schrieb der SPIEGEL bereits vor Jahren? Die gekaufte Republik! Da ist es gut, dass es Menschen gibt, die sich nicht
kaufen lassen und so soll es bleiben!


stuttgart-steht-auf 04/13/2011 01:27



Der hat nicht nur gezahlt, sondern vor Monaten bereits damit gedroht, dass er in die Schweiz geht, wenn die Gruenen gewinnen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,721611-2,00.html
Er aergerte sich darueber, dass wir ihn als Mafiosi bezeichnet haben. Ausserdem meinte er sich aeussern zu muessen, was er mit uns DemonstrantInnen tun wuerde, wenn er koennte wie er woellte.
Leider finde ich den Link dazu nicht mehr.



Ingrid 04/12/2011 12:51


Das ist ihr größter Fehler und anscheinend sind sie auch nicht lernfähig.
Mappus und Schwarz-Gelb ist schlussendlich zu Fall gekommen, weil sie uns und unsere Beharrlichkeit unterschätzt haben. Sie dachten, sie könnten den Widerstand mal eben "wegschlichten". Irrtum!

Und wie schön, dass sich mein Lieblingssatz bewahrheitet hat: "Ihr kriegt uns nicht los. Wir Euch schon!" :-))


stuttgart-steht-auf 04/12/2011 13:21



Schlichten bedeutet uebrigens in der Handwerkersprache (Leder) auch das Glaetten, Geschmeidig- Weichmachen :)


Ueber 500.000 haben sie alleine von diesen Konzernen abkassiert.


Edit: Ich wollte noch einen Link posten, fiel mir eben wieder ein: :)


 


http://www.parkschuetzer.de/assets/statements/76164/original/Nils.jpg?1302552746


 


 



Ingrid 04/12/2011 12:36


Dr. Nils Schmidt hat garantiert nicht damit gerechnet, wie schnell seitens der Widerstandsbewegung Dinge recherchiert und ausgewertet werden. Und wie schnell sie der Öffentlichkeit bekannt gemacht
werden.

Nils Schmidt sollte sich besser warm anziehen - da kommt noch was auf ihn zu.


stuttgart-steht-auf 04/12/2011 12:47



Eigentlich haette er es wissen muessen :) ... aber irgendwie unterschaetzen sie uns immer.